8. Obereschacher "Sport Weiß Lauf" am 27. April 2017

2 Podestplätze in Obereschach für die LSG

Beim 2. Rennen der Denzer-Cup Serie in Obereschach konnten die Läufer/-innen der LSG an Ihre guten Leistungen der Vortage anschließen. Dabei konnten sogar 2 Podestplätze errungen werden. Die Strecke für den Hauptlauf war 12,5 km lang und aufgrund der aktuellen Wetterbedingungen nicht ganz einfach zu laufen.

Marcel Schmid muss sich erneut Peter Fane geschlagen geben

Wie schon im ersten Rennen mußte Marcel Schmid sich erneut Peter Fane geschlagen geben und sich mit Platz 2 zufrieden geben. Vor dem Rennen hoffte er noch, das Peter Fane vom 32. Haspa Marathon in Hamburg geschächt ist (Laufzeit 2:28:06!!!), und rechnete sich insgeheim Chancen auf den Sieg aus. Im Ziel hatte er einen Rückstand von 2:16,9 Minuten, freute sich jedoch trotzdem über den 2. Gesamtplatz. Seine Laufzeit betrug 43:40,6 und war um über 6 Minuten schneller als das Jahr zuvor. Die Altersklasse M 20 dominierte er eindeutig mit über 10 Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

Dietmar Göbel knapp geschlagen

Ebenfalls am Start in Obereschach war Dietmar Göbel, der für die 12,5 km lange Strecke eine Laufzeit von 47:26,6 Minuten benötigte und sich um lediglich 15,9 Sekunden um den 1. Platz in der Altersklasse M 50 geschlagen geben mußte. In der Gesamtwertung blieb er unter den ersten 10 und belegte den 9. Platz.

Siegbert Wernet ebenfalls schneller als 2016

5:06 Minuten schneller als 2016 war Siegbert Wernet und belegte einen starken 25. Gesamtplatz. In der Altersklasse M 45 mußte er sich wie bereits 2016 mit dem 5. Platz zufrieden geben.

Ingrid Kern gönnt sich keine Pause

Nach Ihrem Halbmarathon am vergangenen Wochenende in Wien war Ingrid Kern bereits wieder am Start und lief ein gutes Rennen und verpasste mit Platz 4 knapp einen Podestplatz in der Altersklasse W W 45. Mit einer Laufzeit von 1:01:33,4 belegte sie in der Gesamtwertung den 14. Platz.

Glückwunsch an alle Läufer und Läuferinnen.

34. Vienna City Marathon am 23. April 2017

Ein Laufwochenende der Superlativen

Insgesamt 8 Läufer/-innen der LSG starteten beim 34. Vienna City Marathon am 23. April 2017 und nahmen somit an der größten Sportveranstaltung in Österreich teil. Insgesamt liefen 42.766 Läuferinnen und Läufer aus 125 Nationen an diesem Wochenende in Wien. Danach verbrachte die Gruppe noch 2 unvergessliche Tage in der eindrucksvollen Stadt Wien mit Sightseeing und Party!



Gelungene Marathonpremiere trotz Trainingspause für Thomas Schleicher

Nach mehreren Halbmarathons wollte Thomas Schleicher beim Laufsport neue Erfahrungen sammeln und stellte sich einer neuen Herausforderung. Zum ersten Mal trat er über die Marathon-Distanz an und bereitete sich dementsprechend vor. Leider zwang Ihn eine Verletzung zu einer dreiwöchigen Pause. Trotz alledem freute er sich sehr über den Start in Wien. Motiviert ging er an den Start und lief einen guten Marathon, ständig begleitet von seinem Laufkollegen Markus Aust bzw. auf den ersten 20 km von Angelika Rentschler. Nach 3:38:25 Stunden war es vollbracht und Thomas Schleicher überquerte überglücklich, die Premiere gut überstanden zu haben, die Ziellinie. In der Altersklasse M 30 platzierte er sich auf dem 252. Platz bzw. in der Gesamtwertung auf Platz 1.878! Nach dem Rennen verriet Thomas, das dies nicht sein letzter Marathon bleiben wird. Nun dann! Glückwunsch zur Premiere.



Markus Aust zufrieden nach längerer Verletzung über seinen Marathon

Ebenfalls über die Marathon-Distanz am Start war Markus Aust. Auch er hatte in der Vorbereitung Pech und mußte verletzungsbedingt 30 Tage das Training pausieren und konnte erst kurz vor Wien seine Laufschuhe wieder schnürren. So setzte er sein Zeitziel herauf und wollte nur schmerzfrei ins Ziel laufen. Gemeinsam mit Thomas Schleicher und Angelika Rentschler ging er den Marathon an und schnell war klar, Thomas bei seiner Premiere bis ins Ziel zu begleiten. Auf der zweiten Hälfte ergänzten sich beide gegenseitig sehr gut und immer wieder motivierte einer den anderen. So verwundert es keinen, daß es beiden gelang, gemeinsam die Ziellinie zu überqueren. Markus wurde ein Platz hinter Thomas in der Gesamtwertung auf Platz 1879 gewertet! In der Altersklasse M 40 wurde er 337. Die wichtigste Erkenntnis nach dem Lauf war jedoch für Markus, daß er seine Verletzung gut überstanden hatte!

Angelika Rentschler läuft einen unterhaltsamen Halbmarathon

Angelika Rentschler ging ohne Zeitambitionen an den Start über die Halbmarathon-Distanz und beschloß kurz vor dem Start die beiden Marathonläufer auf den ersten 20 km zu begleiten. Immerwieder drängten sich die Drei durch das dichte Läuferfeld und kommunizierten dabei untereinander. Nach 20 Kilometer bog Angelika Rentschler auf die Zielgerade ein, verabschiedete sich von den zwei Vereinkollegen, und gab auf dem letzten Kilometer nochmals alles. Nach 1:43:40 Stunden blieb die Uhr für sie stehen. Mit dieser Zeit wurde sie von ca. 15.000 Läufer/-innen 2050.! In der Altersklasse W 35 sogar 40.! Glückwunsch! 

Ingrid Kern verbessert Ihre persönliche Bestzeit

Bereits Ihr drittes Rennen bestritt Ingrid Kern in diesem Jahr. Dabei verbesserte sie Ihre erst kürzlich aufgestellte persönliche Bestzeit über die Halbmarthon-Distanz, am 02. April 2017 in Freiburg, um 36 Sekunden auf 1:47:51 Stunden. Äußerst zufrieden aufgrund dieser Tatsachen war Ingrid Kern im Ziel und freute sich über den 2.917. Gesamtplatz. In der Altersklasse W 45 kam sie auf einen ausgezeichneten 33. Platz. Glückwunsch.

Bei Sandra Gänsler macht sich das Training bemerkbar

Ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit über die Halbmarathon-Distanz lief Sandra Gänsler. Sie konnte ihre bisherige Bestzeit sogar um 6 Minuten (!) verbessern. Diese Ursache war Ihrem neuen Trainingskonzept geschuldet, bei dem nun auch immerwieder schnellere Einheiten trainiert werden. Dies machte sich nun zum ersten Mal in der Endzeit bemerkbar, worüber sich Sandra Gänsler natürlich sehr freute. Nach 1:52:18 Stunden überquerte sie die Ziellinie voller Freude. Damit konnte sie sich unter den ersten 4.000 platzieren und feierte den 3.903 Platz bzw. den 92. Platz in der Altersklasse W 35. Glückwunsch und weiter so!



Tobias Dorer entscheidet sich kurzfristig für den Halbmarathon

Für den Marathon gemeldet, jedoch aufgrund des reduzierten Trainingsumfangs, entschied sich Tobias Dorer beim Rennen kurzfristig für die Halbmarathon-Distanz. Bereits vor 3 Wochen lief er ebenfalls einen Halbmarathon in Freiburg. Nach 1:56:55 Stunden überquerte er die Ziellinie vor dem Rathaus zufrieden. In der Gesamtwertung bedeutete dies Platz 5.162 bzw. in der Altersklasse M 40 Platz 586. Glückwunsch.

Anita Dold zeigt eine gute Performance

Ebenfalls über die Halbmarathon-Distanz am Start war Anita Dold und zeigte eine gute Performance. Nach 1:57:36 Stunden erreichte Sie das Ziel und konnte sich über ihre Leistung freuen. In der Gesamtwertung bedeutete dies für sie Platz 5.367 bzw. den 64. Platz in der Altersklasse W 50! Unser Glückwunsch!



Daniel Frei bleibt souverän unter der 2 Stundengrenze

Auch Daniel Frei stellte seinen Trainingsplan um und sollte damit auch richtig liegen. Immerhin blieb er das erste Mal unter der 2 Stundengrenze, was den Wahlschweizer sehr freute. Das verschärfte Training mit Intervallen bzw. Tempoläufen macht sich endlich bemerkbar. Nach 1:58:04 Stunden war der Kampf, unter der 2 Stundengrenze zu bleiben, erfolgreich beendet. Kurz nach dem Ziel kam nochmals Unsicherheit auf, da ein Namenskollege mit einer Zeit knapp über 2 Stunden gewertet wurde und Daniel nochmals um seinen neuen Rekord bangte. In der Gesamtwertung platzierte er sich auf dem 5.507. Platz bzw. in seiner Altersklasse M 45 auf dem 664. Platz! Glückwunsch und weiter so!

Alle 8 Teilnehmer waren vom Ausflug nach Wien begeistert. Sowohl der Lauf als auch die Stadt waren für alle ein großartiges Erlebnis!

35. Unterkirnacher Weihermooslauf am 08. April 2017

Gelungener Auftakt beim 1. Rennen der Denzer Cup Serie

Der 35. Unterkirnacher Weihermooslauf über 10,6 Kilometer bildete am vergangenen Samstag bei warmen Frühlingswetter den Auftakt der Laufserie um den 19. Intersport Denzer-Cup. Insgesamt traten 6 Läufer/-innen der LSG beim Auftaktrennen an und konnten erneut mit starken Leistungen überzeugen.

Marcel Schmid setzt erstes Ausrufezeichen

Nachdem er letztes Jahr den Bergsprint, der direkt nach dem Start erfolgt, gewinnen konnte, mußte er sich dieses Mal mit Platz 2 begnügen. Allerdings sollte dies nicht zum Nachteil werden, den Marcel Schmid sparte Kraft und konnte als einzigster das hohe Tempo vom späteren Sieger Peter Fane annähernd mithalten. Nach 38:32 Minuten, was zum Vorjahr eine Verbesserung von 3:30 Minuten bedeutete, überquerte Marcel Schmid als Zweiter die Zielline. Sein Rückstand auf den Sieger summierte sich auf 2:13 Minuten. Mit dieser super Laufzeit gewann er zudem souverän die Altersklasse M 20 und setzte ein erstes Ausrufezeichen in der Cup-Wertung.

Dietmar Göbel sichert sich ebenfalls Platz 1

Überraschend am Start in Unterkirnach war Dietmar Göbel. Er lief ebenfalls ein starkes Rennen und erreichte nach 41:11 Minuten das Ziel. Damit klassierte er sich auf dem 6. Gesamtrang bzw. konnte den Tagessieg in der Altersklasse M 50 gewinnen.

Thomas Scherzinger verpasst knapp ein Podestplatz

Ebenfalls am Start war Thomas Scherzinger. Er benötigte für die 10,6 km lange Strecke eine Laufzeit von 46:10 Minuten und überquerte die Ziellinie als 26.! In der Altersklasse M 40 landete er leider auf dem undankbaren 4 Platz. Jedoch war er mit seiner Leistung mehr als zufrieden.

Siegbert Wernet 3 Sekunden langsamer als 2016

3 Sekunden länger als 2016 benötigte Siegbert Wernet für die Laufstrecke und erreicht nach 46:53 Miunten das Ziel. 2016 reichte diese Zeit noch für den 2. Platz in der Altersklasse M 45, dieses Jahr sollte es leider "nur" zum 5. Platz reichen. In der Gesamtwertung wurde er als 32. gewertet.


Leicht verschnupft war Ingrid Kern

Leicht verschnupft ging Ingrid Kern an den Start und lief aufgrund dessen mit angezogener Handbremse. Leider verpasste sie dadurch knapp einen Podestplatz in der Altersklasse W 45 und mußte sich ebenfalls mit dem 4. Platz zufrieden geben. Ihr Rückstand auf den 3. Platz betrug weniger als 1 Minute. Nach 56:12 Minuten beendete sie das Rennen auf Platz 91.

Erster Wettkampf für Hermann Späth nach längerer Wettkampfpause

Hermann Späth lief nach einer längeren Wettkampfpause, zur Freude aller anwesenden LSG-Läufer/-innen wieder einmal einen Wettkampf und konnte eine gute Zeit erzielen. Gegenüber zum Vorjahr fehlten ihm jedoch über 3 1/2 Minuten, allerdings die Tatsache wieder laufen zu können, rückte die Zeit weit in den Hintergrund. Nach 59:50 beendete er sein Läufer-Comeback und klassierte sich auf dem 108. Gesamtplatz. In der Altersklasse M 50 wurde er 18.! Hermann, schön das du wieder dabei bist!! Glückwunsch!

LSG-Schwarzwaldmarathon gewinnt die Mannschaftswertung

Nach dem 4. Platz im letzten Jahr (4. Sekunden Rückstand auf Platz 3), konnte die LSG dieses Jahr souverän die Mannschaftswertung gewinnen. Das Team mit Marcel Schmid, Dietmar Göbel und Thomas Scherzinger hatte auf die zweitplatzierte Mannschaft von LT Unterkirnach einen Vorsprung von über 5 Minuten. Die Gesamtzeit betrug 2:05:53 Stunden.

Glückwunsch an die Läufer/-innen!

Kontakt

Sommergasse 6 in 78199 Bräunlingen

Telefon: +49 (0) 771 / 897-6345

Fax: +49 (0) 771 / 897-6735

Öffnungszeiten

Unsere Geschäftsstelle ist jeden Mittwoch (außer Feiertags) geöffnet.

  • Mittwoch: 18.00 - 19.00 Uhr